Show/Hide Menu

Hintergrundinformationen zu Antikörpern

Antikörper sind lebenswichtig: ein bis zwei Milliarden dieser Moleküle bewegen sich kontinuierlich mit dem Blutkreislauf durch unseren Körper, um Infektionen und Krankheiten zu bekämpfen. Heutzutage werden Antikörper als therapeutische Agenten zur Behandlung schwerwiegender Erkrankungen eingesetzt. In den letzten Jahrzehnten wurden wichtige Fortschritte erzielt, die die technologische Entwicklung therapeutischer Antikörper verbesserten und sie sicherer und effizienter machten. Diese Entwicklungen und ein besseres Verständnis der Moleküleigenschaften waren die Wegbereiter für die nächste Generation neuartiger und verbesserter Antikörperwirkstoffe zur Behandlung von Erkrankungen des Menschen.

Was sind Antikörper?

Antikörper sind Proteine mit einer bestimmten Form, die Fremdsubstanzen wie z. B. Bakterien und Viren erkennen können, sich an diese anlagern und so markieren, dass bestimmte Zellen im Körper (Fresszellen, z. B. Makrophagen) diese Substanzen zerstören und sie aus dem Körper entfernen können.

Immunglobuline sind ihrer Form einem „Y“ ähnlich und bestehen aus zwei leichten und zwei schweren Protein-Ketten. Die beiden Arme des „Y“ enthalten die variable Region des Antikörpers. Die variablen Regionen sind für die Erkennung des Antigens (z.B. Bakterium oder Virus) verantwortlich. Der Stamm des „Y“ übernimmt eine Reihe von Funktionen und wird als konstante Region des Antikörpers bezeichnet.

Ein Antikörpermolekül an sich hat zwei unterschiedliche Funktionen. Zum einen besitzen Antikörper die einzigartige Fähigkeit, krankheitsverursachende Moleküle zu erkennen und sich an diese anzulagern. Durch die Markierung der pathogenen Substanzen werden weitere Komponenten des Immunsystems aktiviert. Diese bewirken den Angriff auf die markierten krankheitsassoziierten Moleküle und ihre Zerstörung im Körper.

Körperfremde Stoffe, die in den Körper eindringen, werden Antigene genannt. Verschiedene Zelltypen arbeiten zusammen, um das Antigen zu entdecken und darauf zu reagieren. Diese Zellen motivieren die B-Lymphozyten zur Herstellung von Antikörpern. Antikörper verbinden sich mit den angesprochenen Antigenen nach dem Schlüssel-Schloss-Prinzip.

Obwohl die Antikörper Antigene erkennen und sich mit ihnen verbinden können, sind sie nicht in der Lage, sie ohne Hilfe zu vernichten. Das ist die Aufgabe der T-Zellen, die auch „Killerzellen“ genannt werden. Die T-Zellen sind Teil des Systems, das Antigene zerstört, die sich mit infizierten oder veränderten Antikörpern oder Zellen verbunden haben. T-Zellen sind auch daran beteiligt, anderen Zellen des Immunsystems zu signalisieren, ihre Funktion zu erfüllen.

 

Therapeutische Antikörper

Vor rund 35 Jahren wurden die ersten Methoden etabliert, um spezifische Antikörper hervorzubringen, die als Medikament eingesetzt werden konnten. Diese Antikörper wurden ursprünglich aus Mäusen gewonnen. Aus Mäusen gewonnene Antikörper eignen sich jedoch nur eingeschränkt als therapeutische Wirkstoffe, da das menschliche Immunsystem solche Antikörper als körperfremde Moleküle erkennt und eventuell eine Abwehrreaktion gegen sie auslöst.

Technologische Fortschritte haben die Entwicklung vollständig menschlicher Antikörper ermöglicht. Mit der Antikörperbibliothek HuCAL (Human Combinatorial Antibody Library) hat MorphoSys ein Konzept für die in-vitro-Herstellung von hochspezifischen und vollständig menschlichen Antikörpern entwickelt und eine der bislang erfolgreichsten Antikörpertechnologien etabliert. Ylanthia, die neueste Antikörperbibliothek von MorphoSys, ist die logische Weiterentwicklung und setzt neue Standards in der Herstellung therapeutischer Antikörper.

Heute werden einzigartige Ansätze mit therapeutischen Antikörpern erforscht, die Patienten mit schwerwiegenden Krankheiten wie Krebs, Alzheimer, Infektionserkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder entzündlichen Erkrankungen helfen sollen. Mit derzeit über 90 verschiedenen Wirkstoffen in der Forschung und Entwicklung, davon 20 in klinischen Studien, verfügt MorphoSys über eine der umfassendsten Pipelines der Biotechnologie-Branche. Einige der MorphoSys-Antikörper befinden sich in späten Phasen der klinischen Entwicklung und könnten in den kommenden Jahren Marktreife erlangen.