MOR106

MOR106 ist ein humaner monoklonaler IL-17C-Antikörper in der Entwicklung zur Behandlung von Patienten mit atopischer Dermatitis und der erste Ylanthia-Antikörper in der klinischen Entwicklung.

MOR106 ist auch der erste Antikörper aus der Ylanthia-Plattform von MorphoSys in der klinischen Entwicklung. In präklinischen Modellen hat sich gezeigt, dass IL-17C eine wichtige Rolle bei entzündlichen Hauterkrankungen spielt. Wir entwickeln MOR106 in Zusammenarbeit mit unserem Partner Galapagos. MOR106 befindet sich derzeit in der klinischen Entwicklung zur Behandlung von atopischer Dermatitis (auch unter dem Namen Neurodermitis bekannt), einer schweren chronisch-entzündlichen Hauterkrankung. Eine randomisierte, placebokontrollierte Phase-1-Studie, in der MOR106 an gesunden Probanden und an Patienten mit atopischer Dermatitis getestet wurde, wurde erfolgreich abgeschlossen. Eine anschließende Phase-2-Studie ist für das erste Halbjahr 2018 geplant.

 

Wirkmechanismus

MOR106 ist unseres Wissens der weltweit erste gegen das IL-17C-Antigen gerichtete Antikörper in der klinischen Entwicklung. MOR106 bindet an den Botenstoff IL-17C, ein Zielmolekül. Basierend auf Erkenntnissen aus präklinischen Modellen spielt IL-17C eine wichtige und entzündungsfördernde Rolle bei Hauterkrankungen wie Schuppenflechte und atopische Dermatitis. IL-17C unterscheidet sich in seiner biologischen Funktion von anderen Mitgliedern der IL-17-Zytokin-Familie, da es von anderen Zelltypen, vorwiegend Epithelzellen, produziert wird. Ergebnisse aus präklinischen Modellen unterstützen die klinische Entwicklung von MOR106.
IL-17C ist ein Botenstoff, der von Epithelzellen exprimiert wird und an seinen Rezeptor bindet, der aus den Untereinheiten IL-17-RA und IL-17-RE besteht. Die Bindung von IL-17C an seinen Rezeptor soll eine Entzündungskaskade auslösen, die bei Hauterkrankungen eine fördernde Rolle spielt. Durch die spezifische Bindung an IL-17C soll MOR106 die Bindung des Zytokins an seinen Rezeptor blockieren und so die biologische Aktivität des Zytokins neutralisieren.
 

Die Abbildung zeigt den vorgeschlagenen Wirkmechanismus von MOR106

KERATINOZYTEN (EPITHELZELLEN) GEWEBESCHADEN/ KRANKHEITSERREGER ENTZÜNDUNGS- MEDIATOREN IL-17C (ENTZÜNDUNGS- FÖRDERNDER BOTENSTOFF) IL-17RA / IL-17RE (REZEPTOR) BLUTGEFÄSS CHEMOKINE & CYTOKINE REKRUTIERUNG & AKTI- VIERUNG VON WEISSEN BLUTZELLEN ENTZÜNDUNG MOR106

Der therapeutische Bereich – entzündliche Hauterkrankungen wie atopische Dermatitis im Fokus

Es besteht nach unserer Einschätzung ein hoher medizinischer Bedarf für die Entwicklung neuer biologischer Therapien zur Behandlung chronisch-entzündlicher Hauterkrankungen wie der atopischen Dermatitis. Diese Krankheit, auch unter dem Namen Neurodermitis bekannt, ist die schwerste und häufigste Form des atopischen Ekzems. Es handelt sich um eine chronische wiederkehrende entzündliche Hauterkrankung. Sie führt, überwiegend im Gesicht, auf der Innenseite der Ellbogen und am Knie sowie an Händen und Füßen zu starkem Juckreiz, trockener Haut und Ausschlägen. Die Erkrankung setzt zumeist in der frühen Kindheit ein und bleibt oftmals bis ins Erwachsenenalter bestehen, kann aber auch erstmals im Erwachsenenalter auftreten. Sie ist von der Beeinträchtigung der Hautbarriere und einer Fehlfunktion des Immunsystems gekennzeichnet. Ein weiteres Merkmal ist die Überempfindlichkeit der Haut auf Umweltreize. Besonders der Juckreiz kann zu Schlafmangel, Angst, Depressionen und einer starken Beeinträchtigung des sozialen Lebens der Patienten führen.
Die National Eczema Association schätzt, dass von atopischer Dermatitis über 30 Millionen Menschen in den USA betroffen sind bzw. bis zu 25% der Kinder und 2-3% der Erwachsenen. 60% der von atopischer Dermatitis betroffenen Patienten werden im ersten Lebensjahr diagnostiziert, und 90% der Patienten haben einen Krankheitsbeginn vor dem fünften Lebensjahr.
 

Die klinische Phase-1-Studie untersuchte die Sicherheit, Verträglichkeit und das pharmakokinetische Profil von MOR106 bei intravenöser Verabreichung in einer einzigen aufsteigenden Dosis (SAD) bei gesunden Probanden sowie in mehreren aufsteigenden Dosen (MAD) bei Patienten mit atopischer Dermatitis. Das primäre Ziel der Phase-1-Studie war es, die Sicherheit und Verträglichkeit von MOR106 zu untersuchen. Das sekundäre Ziel der Studie war die Charakterisierung des pharmakokinetischen Profils von MOR106 bei Patienten. Zu den exploratorischen Zielen gehörte die Messung der ersten Anzeichen von Wirksamkeit. Studienergebnisse wurden im September 2017 sowie im Februar 2018 zusammen mit einer Präsentation auf der Dermatologie-Tagung AAD 2018 veröffentlicht.

 

Zusammenarbeit mit Galapagos

MorphoSys entwickelt MOR106 in Zusammenarbeit mit Galapagos. Forschungs- und Entwicklungskosten, wie auch alle anderen finanziellen Aspekte des Projekts, werden zu gleichen Teilen von den Partnern geteilt. MOR106 ist im Rahmen der strategischen Zusammenarbeit zwischen Galapagos und MorphoSys entstanden. Galapagos hatte mithilfe seiner Plattformtechnologie die krankheitsbezogenen biologischen Grundlagen, einschließlich des Zielmoleküls und der zellulären Testsysteme zur Verfügung gestellt. MorphoSys steuerte im Gegenzug seine Antikörpertechnologie Ylanthia bei, um vollständig menschliche Antikörper gegen das Zielmolekül zu generieren. MorphoSys ist zudem für sämtliche Komponenten der Herstellung und Produktion des Antikörpers verantwortlich, die sog. CMC- (Chemistry, Manufacturing and Controls-) Entwicklung.