Auswirkungen von COVID-19 auf den Geschäftsbetrieb

MorphoSys informiert über Auswirkungen von COVID-19 auf den Geschäftsbetrieb

Folgende Maßnahmen wurden ergriffen, um die Auswirkungen der sich schnell entwickelnden globalen COVID-19-Pandemie auf MorphoSys Mitarbeiter, Patienten und das weitere Umfeld abzumildern.

Auswirkungen auf die Mitarbeiter und den laufenden Geschäftsbetrieb:

MorphoSys arbeitet derzeit entsprechend der vorbereiteten „Pläne zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs“ (Business Continuity Plans), um Störungen im laufenden Betrieb zu minimieren und notwendige Maßnahmen zum Schutz der Mitarbeiter zu etablieren. Verschiedene Vorgaben, die darauf abzielen, die Verbreitung von COVID-19 zu verlangsamen und die Gesundheit unserer Mitarbeiter und ihrer Familien zu schützen, wurden bereits umgesetzt. Dazu gehören eine Empfehlung zur Arbeit im "Homeoffice" für diejenigen, die ihre Arbeit von zu Hause aus erledigen können, flexible Arbeitszeiten, Beschränkung von persönlichen Treffen und Geschäftsreisen, sowie derzeit keine Besucher an den MorphoSys-Standorten.

Klinische Studien:

MorphoSys führt derzeit eine Reihe von klinischen Studien mit seinen Prüfpräparaten durch und überwacht sowohl jedes Programm einzeln als auch die Gesamtsituation genau. Das Unternehmen nimmt, wo nötig, Anpassungen vor, die den regulatorischen, institutionellen und behördlichen Vorgaben und Richtlinien im Zusammenhang mit COVID-19 entsprechen. Oberste Priorität hat die Gewährleistung der Sicherheit aller Teilnehmer an den klinischen Programmen ebenso wie die korrekte und dem Studienprotokoll entsprechende Durchführung der Studien, an denen sie teilnehmen.

Immer mehr Kliniken, an denen die klinischen Studien durchgeführt werden, schränken die Besuche ihrer Häuser und Patienten ein, um sowohl das Personal als auch die Patienten vor einer möglichen COVID-19-Exposition zu schützen. Folglich beobachtet MorphoSys die Situation fortlaufend und entscheidet fallbezogen je nach Studie und Land über das notwendige Vorgehen, um die Sicherheit der Patienten und die korrekte Erhebung der Daten zu gewährleisten.

  • In Folge dessen wird die Aufnahme von Patienten in die M‑PLACE‑Studie mit MOR202 vorübergehend unterbrochen, entsprechendes gilt für das Screening. Dies könnte zu Verzögerungen gegenüber den bisher kommunizierten Zeitplänen führen.
  • Bei Studien, die potenziell einen signifikanten Nutzen in lebensbedrohlichen Indikationen haben, wird der Einschluss von Patienten fortgesetzt.
  • Bereits in die Studie eingeschlossene Patienten werden weiterhin ihre Studienmedikation erhalten.

Trotz der sich weltweit rasch verändernden Bedingungen und der damit verbundenen möglichen Auswirkungen auf klinische Studien arbeitet MorphoSys weiterhin intensiv daran, seine Pläne zur Medikamentenentwicklung aufrechtzuerhalten.

MorphoSys hält an den bereits kommunizierten Prognosen 2020 für Meilensteine des Unternehmens fest. Angesichts der äußerst dynamischen Entwicklungen ist es jedoch nicht möglich, die potenziellen Auswirkungen auf laufende und geplante klinische Studien und den Geschäftsbetrieb zuverlässig vorherzusagen oder zu quantifizieren.

MorphoSys wird die Situation weiterhin laufend beobachten und neu bewerten. Neue Entwicklungen werden hier auf der Unternehmenswebseite und in den Quartalsberichten mitgeteilt.